Santos de Cartier

1904 erfüllte Louis Cartier den sehnlichsten Wunsch des berühmten brasilianischen Piloten Alberto Santos Dumont: während des Flugs die Zeit ablesen zu können. Die Entstehung der allerersten Armbanduhr besiegelte die Freundschaft zwischen den zwei Avantgardisten. Die abgerundeten Ecken des Zifferblatts, der nahtlose Übergang zu den Bandansätzen und die markanten Schrauben verliehen der Uhrenikone einen Charakter, der immer wieder neu interpretiert wurde.

Santos de Cartier galbée

Wer, wenn nicht Louis Cartier, hätte den Wunsch des berühmten Fliegers Santos Dumont erfüllen können, während des Fliegens die Zeit abzulesen? Aus dieser Freundschaft heraus entsteht 1904 eine der ersten Armbanduhren. Ein mittlerweile zur Ikone gewordenes Modell in einer Variation mit leicht gewölbtem, ebenso schlichtem wie elegantem Gehäuse, das von grafischen Schrauben akzentuiert wird.

Santos de Cartier galbée

Santos-Dumont

1904 erfüllte Louis Cartier den sehnlichsten Wunsch seines Freundes, des berühmten brasilianischen Piloten Alberto Santos Dumont: während des Flugs die Zeit ablesen zu können. So entstand eine der ersten Armbanduhren. In geometrischen Formen mit markanten Schrauben, wurde die Uhr rasch eine Ikone des Hauses. Die Santos wurde bald zu einem Klassiker, der wacker der Zeit trotzte.

Santos-Dumont

Santos 100

Im Jahr 1904 kreiert Louis Cartier die Santos, ein Zeichen seiner Freundschaft mit dem berühmten Flieger Alberto Santos Dumont. Damit geht dessen Wunsch in Erfüllung: Er kann nun während des Fliegens die Zeit ablesen. Das Zifferblatt mit den abgerundeten Ecken und die markanten Schrauben haben das Modell zu einer Ikone gemacht, die Cartier anlässlich des 100. Jubiläums der Uhr in einer Edelstahlversion interpretiert.

Santos 100