Tank Louis Cartier

Die 1916 von Louis Cartier entworfene legendäre Tank ist eine Ikone der modernen Uhrmacherei. Sie verkörpert die perfekte Verbindung zwischen höchstem Anspruch in der Uhrmacherei und geometrischer Strenge. Seit über einem Jahrhundert interpretiert Cartier die Tank immer wieder neu, wobei die Maison dem ursprünglichen Konzept von Louis Cartier stets treu bleibt.

Die paralell verlaufenden vertikalen Seitenstege der Tank gewährleisten eine nahtlose Befestigung des Armbands am Gehäuse. Dies ist ein in seiner Art einmaliger stilistischer Fortschritt und krönt die Entstehung der Armbanduhr. Das Konzept ist das Ergebnis jahrelanger Forschung und Designarbeit.

In seinem letzten Kinofilm "Der Sohn des Scheichs" von G. Fitzmaurice verlangte Rudolph Valentino, die Tank in allen Szenen tragen zu dürfen.

Aus diesem Grund findet man heute auf den Filmaufnahmen eine gewisse kulturelle Diskrepanz, die uns zum Schmunzeln bringt: einen großen Verführer in traditioneller orientalischer Kleidung … mit seiner Lieblingsuhr am Armgelenk.

Es war das erste Mal, dass die Tank auf der Kinoleinwand zu sehen war.

Der berühmte amerikanische Maler und legendäre Pop-Art-Künstler Andy Warhol war eine schillernde Figur des New Yorker Lebens. Keiner verstand es so gut wie er, sich von Anderen zu unterscheiden und abzuheben.

Er trug seine Tank, ohne sie jemals aufzuziehen: „Ich trage sie nicht, damit sie mir die Uhrzeit anzeigt ...“, verriet er einmal in einem Interview.

Der französische Modeschöpfer Jean Charles de Castelbajac schreibt der Tank in der französischen Wochenzeitschrift Madame Figaro eine politisch-poetische Hommage: „Würden alle Panzer (Tanks) von Cartier gebaut werden, könnten wir in Frieden leben!“